Direktkontakt

Sie möchten direkt mit STOLL Kontakt aufnehmen? Dann sind Sie hier richtig. Wir helfen Ihnen gerne weiter. Füllen Sie einfach die Felder aus. Wenn Sie Fragen zu bestimmten Bereichen haben, so nutzen Sie bitte die entsprechenden Bereichsfelder.







Wieviel ist 4 plus 2?
Sitemap    Hier befinden Sie sich: Startseite  › Unternehmen  › Meilensteine
Deutsch |  English |  中文 |  русский  |  Español

Meilensteine

Die Gründerjahre

1873-1877 - Die Gründerjahre

Die weltbekannte Firma für Flachstrickmaschinen H. Stoll AG & Co., Reutlingen, wurde am 27. Juli 1873 gegründet. Die ersten Tage der Stoll-Geschichte jedoch fangen nicht in Reutlingen, sondern in Riedlingen/Donau an. Dort fühlten sich die beiden schwäbischen Techniker zu Höherem berufen: Heinrich Stoll und Christian Schmidt gründeten eine “Mechanische Werkstatt zur Herstellung von Strickmaschinen”.

Die Waagmühle wurde die erste Produktionsstätte in Riedlingen

Waagmühle

Am 27. Juli 1873 schlossen Heinrich Stoll und Christian Schmidt einen Geschäftsvertrag zum “Gemeinschaftlichen Betrieb einer mechanischen Werkstätte”. Unter der Firmenbezeichnung “Schmidt und Stoll” richteten beide ihre Werkstätte in Riedlingen ein. Der Zweck des Unternehmens waren die Herstellung und die Reparatur von Flachstrickmaschinen. Wie aus der Kopie des damaligen Geschäftsvertrags hervorgeht, war jeder Partner zur Hälfte beteiligt. Der 27. Juli 1873 ist deshalb als Geburtsstunde des Unternehmens H. Stoll AG & Co. anzusehen.

Das Riedlinger Produktionsprogramm

1873-1878 - Das Riedlinger Produktionsprogramm

Bereits im Dezember1873 bauten Heinrich Stoll und Christian Schmidt die erste in der Waagmühle gefertigte Rechts/Rechts-Flachstrickmaschine zusammen. Mit eingesetzten Zungennadeln und dachförmig angeordneten Nadelbetten entsprach diese Handflachstrickmaschine dem Lambschen und in gewissem Sinne noch dem heutigen Prinzip einer Flachstrickmaschine. Wie ein Foto aus dieser Zeit zeigt, waren die ersten Riedlinger Maschinen mit Arbeitsbreiten um 30 cm gebaut und eigneten sich deshalb nur für die Herstellung von Strümpfen und Socken. Der Schlitten, ein sogenannter Langschlitten, enthielt, wie die Skizze zeigt, ein einfaches Schloss, bestehend aus Mittel- und Seitenexzentern für den Austrieb und das Abziehen der Nadeln.

Die Söhne der Gründer (Zweite Generation) Heinrich Stoll, der älteste Sohn

7. November 1877 - Die Söhne der Gründer (Zweite Generation) Heinrich Stoll

Heinrich Stoll wurde am 7. November 1877 in Oberndorf am Neckar geboren. Nach dem Umzug der Familie, besuchte er die Schule in Reutlingen um dann 1898 in die Firma seines Vaters einzutreten. Er war nach Neigung und Ausbildung vor allem ein Techniker und hatte außer der Lehre im väterlichen Betrieb eine dreijährige Praktikantenzeit in der Wirk- und Strickmaschinenbaubranche von Troyers, Frankreich hinter sich.

Die Produktionsstätten 1878 - Umzug und Einrichtung der ersten Produktionsstätte in RT

Die Produktionsstätten 1878 - Umzug und Einrichtung der 1. Produktionsstätte in RT

Im Frühjahr 1878 bereitete Heinrich Stoll seinen Umzug nach Reutlingen vor.  Er mietete dazu ein Betriebsgebäude am Echazkanal im damaligen Industriegelände "Gries", zwischen der heutigen Benzstraße und der Emil-Adolff-Straße (Stadtplan 1871, Original bei der Stadt Reutlingen, und Situationsplan, Parzelle 3828).

Wiederaufbau der Geschäftsbeziehungen

Nach 1918 - Wiederaufbau der Geschäftsbeziehungen

Der erste Weltkrieg hatte 1914 die ausgezeichneten Geschäftsbeziehungen zu den ausländischen Märkten unterbrochen, und es waren große Anstrengungen erforderlich um die frühere Marktposition nach 1918 wieder zurück zu gewinnen. Bereits 1919 organisierten Heinrich Stoll (II.) und sein Bruder Hermann Stoll den Neuaufbau der Stoll-Verkaufsorganisation.  Zuerst wurde in 1919 in Apolda, dem Zentrum der Textilindustrie in Thüringen, die erste inländische Stoll-Verkaufsniederlassung wieder eröffnet.

Die ersten Jahrzehnte nach 1945 | Aufstieg des Unternehmens zu einer neuen Größenordnung

Nach 1945 - Aufstieg des Unternehmens zu einer neuen Größenordnung

Südwürttemberg wurde 1945 von französischen Truppen besetzt, womit die Produktion bei Stoll zunächst aufhörte. Der Bedarf bei den Strickern bot jedoch beste Voraussetzungen für einen Neuanfang. Eine vorläufige Genehmigung zur Wiederaufnahme der betrieblichen Arbeit hatte Stoll noch im Sommer 1945 erhalten. Zuerst waren es Reparaturen und Überholungen von Kundenmaschinen. Der Betrieb umfasste 1945 nur noch 72 Arbeiter und 45 Angestellte.

Die Epoche Dr. Eberhard Stoll und Diplom-Ingenieur Heinz Stoll

Nach 1945 - Die Epoche Dr. Eberhard Stoll und Diplom-Ingenieur Heinz Stoll

Dr. Eberhard Stoll und Diplom-Ingenieur Heinz Stoll, die Enkel des Gründers, waren die dritte Generation, die der Familientradition entsprechend nach Ende des zweiten Weltkriegs und nach Abschluss ihrer Studien- und Ausbildungszeit in das Unternehmen eintraten.

100-jähriges Bestehen des Unternehmens Stoll

16. November 1973 - 100-jähriges Bestehen des Unternehmens Stoll

In die Epoche von Dr. Eberhard Stoll und Diplom-Ingenieur Heinz Stoll fiel auch das 100-jährige Jubiläum des Unternehmens, das am 16. November 1973 begangen wurde. Das 100-jährige Jubiläum fiel in eine Zeit, in der sich die Firma Stoll in der bis dahin bedeutendsten Expansionsperiode befand.

Entwicklung & Einführung der NC-Flachstrickmaschinen auf der 7. ITMA

1975 - Entwicklung & Einführung der NC-Flachstrickmaschinen auf der 7. ITMA

Das 100-jährige Bestehen im Vorjahr ist auch bei Stoll als Beginn einer neuen Phase mit auf die Zukunft gerichteten Überlegungen anzusehen. Das Familienunternehmen, das seit der Gründung als offene Handelsgesellschaft geführt worden war, wurde am 29. Januar 1975 als H. Stoll & Co. GmbH ins Handelsregister eingetragen.

Entwicklung der ersten rechnergesteuerten Flachstrickmaschine CNCA-3 durch Stoll und Beginn des CNC-Zeitalters

1979 - Entwicklung der ersten rechnergesteuerten Flachstrickmaschine CNCA-3

Auf der ITMA 1979 in Hannover konnte dann der staunenden Fachwelt die neue, computergesteuerte Flachstrickmaschine CNCA-3 präsentiert werden. Da bereits dieses frühe Modell rund 4.000 Befehle in der Sekunde ausführen konnte, war der Prozessrechner PDP8 von Digital Equipment und seinem Betriebssystem RSX überfordert. Der Schritt zum eigenen Betriebssystem, das von allem für eine Strickmaschine unnötigen Ballast befreit wurde, rasch getan.

Neunte ITMA 1983 in Mailand – Vorstellung des CNC-gesamtprogramms mit ST111 Rechnern

1983 - Neunte ITMA 1983 in Mailand

Die Entwicklung der auf der neunten ITMA vorgestellten neuen rechnergesteuerten Stoll-Maschinen erforderte in der Zeit davor in den Entwicklungs- und Konstruktionsabteilungen sowie bei der elektronischen Musteraufbereitung und Datenverarbeitung größte Anstrengungen. Von den acht auf der ITMA ausgestellten neuen Flachstrickmaschinentypen wurden bereits sieben Maschinen mit dem im Hause entwickelten Rechner PDP11 gesteuert, der mit der internen Werksbezeichnung ST111 in die Firmengeschichte einging.

Heinz Stoll übernimmt den Vorsitz der Geschäftsführung

1987 - Heinz Stoll

Das Jahr 1987 begann mit bedeutenden personellen Veränderungen und Umstrukturierungen im Unternehmen Stoll. Am 31. Dezember 1986 schied Dr. Eberhard Stoll als geschäftsführender Gesellschafter der H. Stoll GmbH & Co. aus dem aktiven Management der Firma aus. Über mehr als 40 Jahre war Dr. Eberhard Stoll erfolgreich im Familienunternehmen tätig gewesen, davon allein 30 Jahre als einer der verantwortlichen geschäftsführenden Gesellschafter an der Seite seines Vaters Heinz Stoll.

Das Rekordjahr 1994 – Vorstellung der neuen Hochleistungs-Tandemmaschine CMS 433.6

1994 – Vorstellung der neuen Hochleistungs-Tandemmaschine CMS 433.6

Neben der Internationalen Textilmaschinen-Ausstellung (ITMA), die im vierjährigen Turnus abwechselnd in Paris, Mailand und Hannover stattfindet, hatte die in Osaka, Japan, stattfindende Textilmaschinenmesse (OTEMAS) inzwischen wegen der Ausweitung des asiatischen Markts für Stoll immer mehr an Bedeutung gewonnen. Um der japanischen Konkurrenz zu begegnen und um die technologischen Spitzenstellung des Unternehmens zu bestätigen, hatten die Stoll-Ingenieure die bis dahin weltweit leistungsfähigste Flachstrickmaschine, die CMS433.6, entwickelt und 1993 auf der fünften OTEMAS vorgestellt.

Das Erfolgsjahr 1996 – Stoll erobert den chinesischen Markt

Das Erfolgsjahr 1996 – Stoll erobert den chinesischen Markt

Das Unternehmen agierte auch im Jahre 1996erfolgreich am Weltmarkt und steigerte seinen Marktanteil auf über 30%. Der Exportanteil war inzwischen auf mehr als 95% gestiegen. Mit 363 Millionen DM Umsatz - ein Plus von 15% - erzielte man 1996 einen weiteren Rekord in der Geschichte des Unternehmens. Die Verkaufsaktivitäten im Hause, in den Tochterunternehmen und Stoll-Vertretungen hatten mit 1.940 ausgelieferten CMS-Maschinen für eine weitere Steigerung gesorgt.

Eines der besten Jahre der Stoll Firmengeschichte

1997 - Eines der besten Jahre der Stoll Firmengeschichte

 

Das Jahr 1997 brachte für Stoll ein weiteres Rekordergebnis beim Umsatz und bei der Produktion. Die Geschäftsführung konnte über einem sehr guten Geschäftsverlauf für die Firma Stoll berichten und äußerst positive Zahlen präsentieren. Mit über 2.400 verkauften CMS-Maschinen, 360 SIRIX-Musteranlagen und einem Umsatz von 420 Millionen DM wurde gegenüber 1996 der Umsatz wiederum deutlich gesteigert. CMS-Maschinen und SIRIX-Musteranlagen konnten in nahezu 70 Länder exportiert werden.

125 Jahre H. Stoll GmbH & Co. – Jubiläumsjahr 1998

125 Jahre H. Stoll GmbH & Co. – Jubiläumsjahr 1998

“The right way to knit” – dieser zur ITMA 1995 kreierte Slogan ist wegweisend für Stoll-Kunden in aller Welt. Dahinter steht eine Philosophie, die im Grunde seit 125 Jahren gilt: Stoll bietet seinen Kunden genau die Flachstricktechnik, die sie brauchen um noch wirtschaftlicher und effizienter zu stricken. Bereits 1873 verfolgte der Firmengründer Heinrich Stoll dieses Ziel.

Das Jahr der Innovationen | 13. ITMA

1999 - Das Jahr der Innovationen | 13. ITMA

Juni 1999: Die 13. ITMA in Paris.   Stoll stellte dort unter dem Motto "Touch the Future" das komplette Maschinenprogramm in der neuen TC-Generation vor. Alle Stoll-CMS-Flachstrickmaschinen wurden mit der Bedientechnik der Zukunft, mit Stoll-touchcontrol® ausgestattet. “Stricken mit nur einem Finger” heißt die Zauberformel, die jede Tastatur zur Bedienung der Stoll-Flachstrickmaschine überflüssig macht. Befehle werden einfach durch das Berühren von Symbolen direkt auf dem Display eingegeben.

Der Start in ein neues Jahrtausend

2000 - Der Start in ein neues Jahrtausend

Für die strategische Ausrichtung auf das neue Jahrtausend waren die Weichen bei Stoll schon frühzeitig gestellt. Die durchgängig abgestimmte Prokuktpolitik und die kundenorientierte Verkaufsphilosophie führte mit dem Verkauf von 2860 neuer Maschinen, 350 Musterungsanlagen und einiger hundert Gebrauchtmaschinen zu einem Umsatz von 460 Millionen DM.

Einführung der Muster-Workstation M1 | Erste internationale Pressekonferenz

2001 - Einführung der Muster-Workstation M1

Mit der Muster-Workstation M1, führte Stoll ein Werkzeug ein, das sowohl dem Designer als auch dem Stricktechniker durch unterschiedliche Ansichten ideale Darstellungen zur Musterprogrammierung bot. Der Ausbau der Marketing-Aktivitäten unter dem Gesichtspunkt einer modernen, integrierten Unternehmenskommunikation führte zu einem neuen, preisgekrönten Werbeauftritt, zu neuen, informativen Produktbroschüren und zu einem speziellen Internet-Auftritt zur Einführung der Muster-Workstation M1.

Gründung des Stoll Financial Services

2002 - Gründung der Stoll Financial Services

Noch im Jahr 2001 wurde der Startschuss für eine für die Zukunft der Firma wichtige Investition gegeben: Die Gründung der Stoll Financial Services GmbH als eigenständige Tochtergesellschaft.

Stoll feiert 10 erfolgreiche Jahre in Asien

2003 - Stoll feiert 10 erfolgreiche Jahre in Asien

2003 ist gekennzeichnet durch zahlreiche wichtige Ereignisse. Im Februar wurden 10 Jahre der sehr engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der Stoll-Vertretung für Hongkong und China, Chemtax Industrial Co. Ltd., gefeiert. Durch die Zusammenarbeit ist es in dieser Zeit gelungen diesen Markt zu einem der wichtigsten Märkte für Stoll zu entwickeln.

Die Produktionsstätte in Betzingen

2004 - Die Produktionsstätte in Betzingen

Im Juni 2004 wurde ein Traum wahr: nach einer Bauzeit von insgesamt 18 Monaten war es gelungen, das neue Produktions- und Lagergebäude in Betzingen zeitgerecht fertig zu stellen. Dank der großzügig geplanten Produktionsstätte wurde es möglich die gesamte Strickmaschinenproduktion mit Ausnahme der elektronischen Komponenten an einem Standort zusammen zu führen.

Vorstellung der neuen CMS-Maschinengeneration auf der IKME in Mailand

2005 - Vorstellung der neuen CMS-Maschinengeneration auf der IKME

Die Textilmaschinenmesse Shanghaitex und die IKME in Mailand waren mit der Vorstellung der neuen CMS-Maschinengeneration die herausragenden Ereignisse im Jahr 2005. Mit einer Rekordbeteiligung an Ausstellern und Besuchern unterstrich die Shanghaitex die Bedeutung des chinesischen Marktes für die Textilmaschinen-Branche.

Die Epoche der neuen CMS hat begonnen

2006 - Die Epoche der neuen CMS hat begonnen

Nach der Umstellung des kompletten Stoll-Produktprogramms, hat Stoll das Jahr mit einer weltweiten intensiven Markteinführung und Auslieferung der ersten Modelle der neuen CMS-Generation begonnen. 21 unterschiedliche Maschinentypen aus den fünf Maschinenklassen Basis, Kompakt, Multi Gauge, Knit&Wear and Top Klasse, stehen nun den Stoll-Kunden zur Verfügung. Die Modellpalette deckt die Arbeitsbreiten 50" bis 96", 2 bis 6 Stricksysteme und die Feinheiten E3 bis E18 ab.

Das neue Motto: My Stoll. My Future.

2007 - Das neue Motto: My Stoll. My Future.

Das Jahr begann mit wichtigen personellen Veränderung. Im Januar trat der geschäftsführende Gesellschafter Dipl. Ing. Thomas Stoll seinen wohlverdienten Ruhestand an. Die Firma ehrte Herrn Stoll für seine langjährigen Einsatz und für sein unermüdliches Engagement und seine Erfolge besonders im Entwicklungsbereich.

Wir stehen für die Zukunft – und dies seit 135 Jahren

2008 - Wir stehen für die Zukunft – und dies seit 135 Jahren

Seit der Firmengründung in Reutlingen und der ITMA Asia + CITME 2008 in Shanghai sind genau 135 Jahre erfolgreicher Firmengeschichte vergangen. Es ist unmöglich alle Geschehnisse in diesem Buch aufzuzeigen. Die Meilensteine geben hierbei nur einen Überblick unsere lebhaften Firmengeschichte.

Fashion & Technology Knitting Center New York

2009 - Fashion & Technology Knitting Center New York

Gründung des Fashion & Technology Centers in New York, im Herzen Manhattans gelegen.

Knit ahead.

2012 - Knit ahead

Vorstellung des Prototyps der STOLL CMS 530 ADF-3 mit einer völlig neu entwickelten Technik der Fadenzuführung auf der ITMA ASIA in Shanghai. Internationale Vorstellung des neuen "Knit Ahead" Stoll-Mottos und des neuen Auftritts der Marke.

CMS ADF-3

Die neue CMS ADF-3: Gebündeltes STOLL Know-how eröffnet neue Dimension des Strickens. Die jetzt erschienene CMS ADF-3 lässt dank ihrer einzigartigen Fadenführertechnik viel Raum für stricktechnische Innovationen hinsichtlich  Bindungstechnik und Farbkombination. Es verschmelzen hier alle bisher bekannten Fadenführertechniken mit den jetzt erweiterten Funktionen zu einer leistungsstarken Flachstrickmaschine.

Heinz-Peter Stoll

 

Heinz-Peter Stoll, langjähriger geschäftsführender Gesellschafter der H. Stoll GmbH & Co. KG, zieht sich aus Altersgründen  zum 31.1.2014 von der operativen Führung des Unternehmens zurück.

Ab 1.2.2014 übernahm Herr Andreas Schellhammer die Position des Sprechers der Geschäftsführung (CEO). Die Geschäftsführung der H. Stoll GmbH & Co. KG wurde somit ab dem 1.2.2014 von Andreas Schellhammer, Ralf Fritschi, Günther J. Raitbaur und Dr. Sven Wünsche ausgeübt.

 

Patternshop  |  Kunden-Net  |  Press-Net  |  Newsletter  |  Kontakt  | Drucken
Impressum  |  Datenschutz  |  AGB  |  Bestellbedingungen    ©2018 H. Stoll AG & Co. KG