In Anbetracht der Corona-Krise ist medizinische Schutzausrüstung derzeit vielerorts Mangelware. Als Hersteller von Flachstrickmaschinen möchte STOLL seine Partner und Kunden in der aktuellen Situation aktiv unterstützten. Deshalb stellt STOLL der Bruderhausdiakonie Reutlingen eine Flachstrickmaschine zur Produktion von Behelfsmasken für die Belegschaft der Diakonie-Einrichtungen zur Verfügung.

Die beiden Firmen, H. STOLL AG & Co. KG und die Bruderhausdiakonie, verbinden eine jahrelange, enge und vertraute Partnerschaft und Freundschaft. Schon immer fühlen sich die beiden Unternehmen stark verbunden und pflegen einen engen Kontakt. Gerade deshalb möchte nun STOLL diese Partnerschaft unterstützen und sich für den, jeher, offenen und ehrlichen Austausch und Zusammenhalt bedanken.

Die Bruderhausdiakonie ist eine gemeinnützige, christlich-diakonische Stiftung. Die Angebote der Diakonie umfassen vielfältige Assistenz- und Unterstützungsleistungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Mit rund 4500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist die Bruderhausdiakonie eine wichtige Einrichtung in der Region. Mit dem Ziel „Teil haben. Teil sein.“ ermöglicht die Diakonie den Menschen Teilhabe an Arbeit, Bildung, Heimat und Gesellschaft.

Am Mittwoch, den 15. April 2020 fand in den Räumlichkeiten der Bruderhausdiakonie die Übergabe einer ADF 530-16 BW in einem kleinen Kreis statt. Andreas Schellhammer, CEO von STOLL, übergab die Flachstrickmaschine an den Vorstand der Diakonie Lothar Bauer. Somit ist es der Bruderhausddiakonie nun möglich, selbstständig vor Ort für die gesamte Diakonie-Belegschaft Behelfsmasken zu stricken. 

„Für STOLL ist es eine Selbstverständlichkeit, in dieser außergewöhnlichen Situation, die für uns alle schwer ist, zusammenzuhalten“; so Andreas Schellhammer. „Wir freuen uns, wenn wir die Möglichkeit haben, mit unserem Knowhow und der Technologie helfen zu können und ein zuverlässiger und unterstützender Partner zu sein“.